Inhalt

Veranstaltung

Weiterbildung der Ausbilder: Die Medienwelt der Azubis

Beschreibung

Unsere jetzigen Auszubildenden wachsen als sogenannte "Digital Natives" auf, integrieren also ganz selbstverständlich neue Technologien in ihren Alltag. Dagegen zählen Ausbilderinnen und Ausbilder überwiegend zu den "Digital Immigrants", die technischen Neuerungen teilweise skeptisch gegenüber stehen. Diese Workshop-Reihe soll Ausbildern und Ausbilderinnen Wissen zu verschiedenen Aspekten vermitteln, um einerseits die Lebenswelt ihrer Auszubildenden besser zu verstehen und zum Anderen dieses Wissen in die Ausbildung sinnvoll zu integrieren.

Die Workshop-Reihe liefert Antworten auf folgende Fragen:
  • Welche (sozialen) Medien nutzen Jugendliche?
  • Wie häufig und zu welchen Zwecken?
  • Wie weicht das Mediennutzungsverhalten von dem der Ausbilder ab?
  • Wie wirkt sich die intensive Mediennutzung körperlich und geistig auf Jugendliche aus?
  • Inwiefern hängt dies ggf. mit Ihrem Lernverhalten zusammen?
  • Was bedeutet der Begriff Medienkompetenz und welche Kompetenzen verbergen sich konkret dahinter?
  • Wie ist es um die Medienkompetenz der Auszubildenden und Ausbilder aktuell bestellt?
  • Welche (digitalen) Medien lassen sich sinnvoll in der Ausbildung einsetzen?
  • Welche Möglichkeiten gibt es für die Didaktik und Ausbildungspraxis?

Gliederung und Inhalte

 

Modul 1: Mediennutzung

In diesem Modul reflektieren Sie zunächst Ihre eigene Mediennutzung und ggf. deren Veränderung in den letzten Jahren. In Form eines Quiz wird die Mediennutzung Jugendlicher eingeschätzt und dann realen Nutzungszahlen gegenüber gestellt. Dabei werden Veränderungen im Zeitverlauf und Gruppenunterschiede (z.B. Alter, Geschlecht) besprochen und die Mediennutzung Jugendlicher im Detail beschrieben. Ein weiterer Schwerpunkt ist die Nutzung einzelner Plattformen innerhalb der sozialen Medien. Sie haben die Möglichkeit, Ihnen unbekannte Plattformen selbst auszuprobieren.
 

Modul 2: Medienwirkung auf Jugendliche

Im zweiten Modul entwickeln Sie ein Verständnis dafür, wie sich das in Modul 1 erarbeitete Mediennutzungsverhalten auf Jugendliche auswirkt: was macht es mit ihnen und warum ist das für die Ausbildung relevant? Dabei werden sowohl körperliche Wirkungen (z.B. Effekte beim Sehvermögen) als auch psychologische/kognitive Wirkungen (z.B. Auswirkungen auf Konzentrationsfähigkeit; Stimmung) betrachtet. Abschließend wird darauf eingegangen, inwiefern das Mediennutzungsverhalten einen konkreten Einfluss auf das Lernverhalten von Jugendlichen hat.
 

Modul 3: Medienkompetenz

In diesem Modul wird der Begriff Medienkompetenz ausführlich diskutiert. Wissenschaftliche Befunde, wie medien- und/oder nachrichtenkompetent Jugendliche sind, werden an konkreten Beispielen verdeutlicht. Dadurch können Sie bereits eventuelle Defizite Ihrer Auszubildenden identifizieren. Anhand praktischer Übungen, Quizze und Videos erarbeiten Sie sich wichtige Aspekte der Medienkompetenz, z.B. zu Fake News im Netz, Social Bots und Algorithmen.
 

Modul 4: Medien in der Ausbildungspraxis

Im vierten Modul lernen Sie Maßnahmen kennen, um digitale Medien in der Ausbildung gewinnbringend einzusetzten. Hier werden verschiedene Möglichkeiten vorgestellt und diskutiert, z. B. Podcasts, Videoerstellung, Wikis, Online-Berichtshefte, Augmented oder Virtual Reality und Social Bookmarking. Abschließend werden Forschungsergebnisse (Evaluationen) vorgestellt, um den potentiellen Erfolg dieser Maßnahmen einzuschätzen.
 

Zielgruppe

Ausbilder/innen, Ausbildungsverantwortliche

Abschlussart

Teilnahmebescheinigung

Unterrichtsform

Präsenzveranstaltung

Veranstalter

IHK-Bildungszentrum Dresden gGmbH

Art der Veranstaltung

berufliche Weiterbildung

Termin zur Veranstaltung

auf Anfrage Lehrgangsort: Dresden

freie Plätze
Zeitraum
auf Anfrage
Unterrichtsstunden
16
Lehrgangsort
IHK-Bildungszentrum Dresden
Mügelner Straße 40
01237 Dresden
Preis
525 EUR
Förderung
 

Bildungs­prämie

Link zur ausführlichen Information

Seit 2008 unterstützt das BMBF mit dem Programm Bildungsprämie Erwerbstätige, die durch Weiterbildung ihre Chancen im Beruf verbessern möchten - vor allem diejenigen, die aufgrund ihres Einkommens bislang die Kosten einer Weiterbildung nicht ohne weiteres tragen konnten.

Die Bildungsprämie fördert grundsätzlich individuelle berufliche Weiterbildungsmaßnahmen, die für die Ausübung der aktuellen oder zukünftigen beruflichen Tätigkeit relevant sind und wichtige Kenntnisse und Fertigkeiten vermitteln bzw. Kompetenzen erweitern. Dies reicht vom Lehrgang für ein PC-Programm über Kompakt-Sprachkurse bis hin zu fachspezifischen Fortbildungen, wie etwa einem Grundlagenkurs für Existenzgründer.

Mit dem Prämiengutschein werden 50 Prozent der Veranstaltungsgebühren von Maßnahmen übernommen, die maximal 1.000 Euro (inkl. MwSt.) kosten.
anmeldepflichtig
nein
Ansprechpartner
  • docID: D107566